der müde juli

vor den ferien ist das immer so sagt der michel. nur von einem zum andern und keine zeit zum innehalten. ach, ich weiss nicht, ich habe das gefühl es ist immer immer so. gerade finde ich mich nicht so gut in meinem leben.

im juli gabs viel besuch, sonne, alte t-shirts, barfusslaufen und blasen laufen mit den bunten sandalen, ach, sie sind aber doch so schön –

wenige aber zauberhafte tage im grünen, selbstgesäten salat pflücken und essen und von mücken stechen lassen. müdes lesen langatmiger romane. eine freundin kam vorbei und sagte, ich muss sofort wieder gehn ich bin so müde. wir gähnten ein wenig miteinander.

im juli habe ich viel gekramt. ich habe das lebensverändernde brot gebacken und gedacht, wenn das leben in diese richtung verändert wird, dann ist das mir zu fad. also dann will ich lieber das leben das ich habe. weil, das brot schmeckt echt langweilig. wie ein fader nussriegel ohne zucker, mit zuviel sonnenblumenkernen. überhaupt: ein brot, lebensverändernd? diese übertreibungen und absolutheiten nerven mich. auch die amerikanismen. auf der penny einhorn tüte steht: do awesome things. ich stehe an der kasse bei penny in schöneberg irgendwo. eine frau ruft die warteschlange entlang: was heisst denn WESOHMEE? was heisst denn das? sie muss mehrmals rufen, bis ich merke dass sie mich meint. ich kaufe die einkaufstüte, weil sie hellblau ist und wegen des einhorns, der spruch do awesome things ist naja. brrrr. ich mag diese sprüche nicht: nutze den tag, tu mehr von dem was dich ankotzt, sei so glücklich, sei so froh…. amerikanische predigergehilfensprüche sind das für mich. mir fremd, sehr. eigentlich. und doch begegnen sie mir im alltag immerzu.

eine neue zeitschriftenliebe: die süddeutsche familie & kind. allein das letzte kinderheft war ein knaller, echt. kind 1 und 2 streiten sich regelmässig drum und rufen ICHICHICH.

getan, tja, was eigentlich? gelacht und unter halsschmerzen gelitten. supergesund gegessen und espadrillen und eine sonnenbrille gekauft. wenig gelesen.

im august, also bald, will ich gymnastik oder pilates machen, heimlich, beides am besten. strickwolle kaufen und was anfangen. einen schal oder so. mal wieder ins kino und mal mit dem michel ohne kinder sein. weiter daran arbeiten ein besserer mensch zu sein (ohne amerikanische romane und ohne sprüche), die füsse in einem duftenden sprudeligen fussbad. dazu musik, portishead portishead. alte vorhaben über bord werfen. oder zu neuen machen.

und immer blumen vom wegesrand.

 

 

 

ein frühling mit regen

kommt kühl und sanft daher.

  • gemocht: das wetter, das wort strickjackenwetter dazu
  • getan: leute besucht und bei mir geblieben
  • gehofft: dass der neue job mir irgendwann spass macht…
  • gewünscht: hammerschuhe und ein strickprojekt, freundinnen für kind 2
  • geträumt: von einem toten dackel
  • gehört: roxy music
  • gelesen: karine tuil: die gierigen
  • geärgert: über alltagskontakte
  • gefreut: über alltagskontakte und geburtstage
  • gegessen: zitronenkuchen, miso suppe und viel viel grünes
  • getrunken: brottrunk (brrr) und kräutertee
  • gesehen: 4 blocks teil 1, diverse serienschnipsel auf netflix
  • gekauft: socken, ein monchichi und ein neues handy
  • gelacht: wie ich als alte frau wohl aus einem porsche aussteige?
nach einer idee von frl. julia

los! april!

es knallt. sonne. knospen. blüten.

den märz loslassen mit viiiel arbeit und zeiten und aufgaben jonglieren. viel quatschen auch. nachdenken übers kind. über parfüm als lebensbegleiter. die hälfte der sonne von ngozi adichie gelesen und sehr angetan. jetzt: der tag ist hell ich schreibe dir von tanja langner, da weiss ich nicht recht was ich davon halten soll. zwischenzeitlich schön und leicht geschrieben, dann bricht aber so eine eitelkeit/selbstdarstellung/nabelschau durch, die berichte übers eigene oft an sich haben und die mich völlig abtörnen. instantly. ich werde noch ein wenig weiterlesen, ein, zwei tage lang. ein hammerblog entdeckt: girlsatdhabas.

den märz loslassen mit erkenntnissen über personen meines umfeldes. mit einsichten in eigene befindlichkeiten und zustände. über einer langwierigen zahnbehandlung wieder angefangen, schokolade zu essen. wie irr und doof. mir ging es so gut ohne zucker. ich sah den bikini schon am horizont winken. jetzt – ph!

keine musik gehört. vogelgezwitscher. ach, loslassen, schlafen gehen.

schönes wochenende & einen wunderschönen april dort draussen!

hallo februar in farbe

IMG_1590du bist kurz und huh, grauweiss – ob noch farbe durchkommt?

heute ist alles dunstig. die berlinale kommt und es wird nochmal ganz klirrend kalt, da bin ich sicher. es wird geburtstage geben, kucken und flitterkram, viele elternsachen zu tun und zu überlegen. nebenher bisschen netflix und kino vielleicht, was lesen, trinken mit leuten. der monat ist kurz und verplant und ich mag ihn gerne schon verabschieden. eigentlich. ach, zum zahnarzt muss ich. hu, was ist denn jetzt mit einem neuen job so nebenher. oh, meinen 5 euro lottogewinn müsste ich mal abholen.

der januar war kurz und eisweiss, voller stolpern, husten, ausrutschen. nicht schlimm gefallen. viel gearbeitet, dazwischen ausgeruht und hehe! gelesen, viel. getrunken, viel. und so hustend, hin und wieder übellaunig für mich gesorgt, ausgemistet, schlecht gekocht und nur so bruchstückhaft nachgedacht. dennoch, insgesamt, zustand: wach. und ganz gut. hello 2017, jetzt biste da, voll okeh.

sommer

IMG_3045matetee * wasserschlachten * kirschen kirschen kirschen * und immer barfuß * lindenblütenduft* füsse unter die wasserpumpe auf der strasse halten * frazey ford: done * schallplatten * zahnschmerzen ignorieren * mittagsschlaf im park * jeden tag eine andere sorte limonade * erziehungsratgeber und wahre geschichten lesen * aber das gefühl, krieg und frieden näherzukommen * gleichgültigkeit gegenüber den modischen jungen menschen, den lastenradmüttern und den eisladeneröffnern entwickeln, mein ziel für den rest des sommers * keine zigaretten * nochmal schnell vor der sommerpause ins theater *

wunderbare tage

IMG_3527gibt der februar. matsche und schneeregen und neurodermitis und kotzende kinder. aber auch: nix von der berlinale mitbekommen als herumfahrende schwarze limousinen. somit kein bedauern über verpasste filme. blumensträusse und girlanden und familiäre seeeeligkeit. geburtstage. ein extratag. termine sausen lassen. postkarten von freunden als antwort auf meine postkarten. stricksachen und schöne bücher. vorfreude auf die ersten tage im garten mit dem miamädchen. die coole kinderärztin. neue jeans. zitronenkuchen, ein bisschen zu süss. und heute, am 06. märz sehe ich trotz der ganzen freude ganz schön alt aus. ohne alkohol & ohne zigaretten, mit genügend frischer luft, schöner creme und alles. es ist so ein tag, an dem die uhr springt in die nähe der richtigen zeit (die ich natürlich konsequent verleugne).

hallo märz, hallo frühling!

BÄM!

IMG_8173schneeregen, wieder kalt, hin oder her. es wird: frühling!

nagellack holiday von chanel * susan sontag: das rolling-stone-interview * rote nelken * rumtanzen * yoko ono: walking on thin ice * zwiebeln, lauch, radiccio * noch mehr rumtanzen * sport, nich gelogen * ach, alleinesein! jetzt reichts auch wieder * auf der suche nach einer serie zum immer kucken * handcreme von martina gebhardt * busfahrn * bücherregal umgeräumt und neu sortiert (nee, nich nach farben) * die kita: anspruch und wirklichkeit & darüber nicht irrr geworden * noch nicht * einnahmen ausgaben * gartenbücher * treibholz * fotos von früher an leute von früher verschicken * zigaretten *