süsser juni

IMG_4493kirschen. kirschen. kirschen. mein allerliebstes obst und dieses einen letzten kirschkern im mund behalten und die davor wegspucken. wun-der-schön. so war der juni. licht und sonnig. eine woche ferien an der ostsee. mit wind und lichtlichtlicht. so kurz die nächte! neben dem üblichen kinderverbringen und termingehetze und arbeitsmüll natürlich, das läuft im hintergrund immer mit, daneben, davor: ein lichter und schöner monat. und sonst so:

wassereis
meerwasser
surfern zukucken
möwengeschrei
the drugs dont work
grillgemüse
blaue hände von der hammerjeans
den müll im park nach einem wochenende zu sehen macht mich fertig
die kinderpuppenstube
inger-maria mahlke: rechnung offen mit vergnügen gelesen
den kindern beim schlafen zusehn
levs neue frisur (und er tut wachs ins haar…)
wie das miamädchen es genießt, sich die fussel zwischen den zehen rauszupulen
viel in blogs rumgelesen, so hübschen blogs
welche einstellung habe ich zur gerhart-hauptmann-schule (besetzung und räumung)
bunte joggingschuhe
oh, bald schon wieder: ferien! im grünen lichten schönen
bücherregal ausgemistet
jaja, der flohmarkttermin
michel hat den balkon schön gemacht
autofahrn
englandsehnsüchtig (wird wohl noch eine weile so sein müssen)
lucie marshall hat in ihrem blog geschrieben was sie an london vermissen wird, hach!
wie das miamädchen sich anzieht, eins a lagen look

februar. mit alles.

IMG_3498IMG_3345IMG_3500IMG_3527der monat fing gut an, ruhig, zwitschernde vögel, jugendbücher, zeit für die kinder – und plötzlich mitte des monats mal wieder ein einbruch an schlechter laune/unzufriedenheit/garstigkeit ALLEN und ALLEM gegenüber. ich muss in die therapiemaschine, diese stimmungsschwankungen sind nicht gut, die sollen weg.

sonst gab es im februar noch schönes:

  • hula hoop reifen
  • weltuntergangsgedanken
  • zuviel kaffee
  • ein essen mit vielen fremden menschen ohne freund und kinder und dabei premiere: neben einer frau gesessen die das essen fotografiert und bei facebook gepostet hat
  • hefeschnecken
  • vergänglichkeit, again
  • lila blüten
  • american hustle
  • augenzucken & ohrgeräusche
  • marianne faithful: as tears go by und sister morphine rauf und runter
  • strickjacke, ach vielleicht doch erst im herbst
  • neue jeans
  • schuhe geputzt
  • haare nicht geschnitten, so allmählich werden sie mir zu lang –
  • was pflanze ich denn an im garten?
  • handwerkerbesuche (kaffee, kaffee) und bald ein neues kinderzimmer
  • pädagogische gespräääääche mit kita und therapeuten
  • dieses vogelgezwitscher
  • überraschung: die freundin aus münchen aufn kaffee
  • ein entspannter/interessanter arbeitsmonat
  • ein super neuer babysitter
  • gibt es die rocknroll bäckerei in der stargader strasse nicht mehr?
  • endiviensalat mit blauschimmelkäse
  • vage urlaubspläne
  • erdnusssosse
  • verflixte englische strickmuster
  • der tolle freund
  • wollhandschuhe trotz sonnenschein
  • und immer kalte füsse
  • kegeln gehn
  • sozial leicht unverträglich sein und merken, dass manche leute mich echt nicht mögen
  • hm, sachen aufschieben

januar plusminus

himmelhimmel2himmelhimmel1der januar ist dieses jahr gut: die tage werden schon jetzt spürbar länger – bisher hatte ich immer das gefühl, die dunkelheit bleibt bis märz. und ich weiss: ich habe im februar ein langes wochenende für mich alleine. es wartet die steuererklärung und die übliche unordnung. laut musik hören. lange schlafen. nein, ich werde mir nicht zuviel vornehmen. möglicherweise brüte ich meine erkältung so richtig aus und liege flach. aber dann mit nonstop-dvd-glotzen! hehe!

was bisher geschah:

gestrickt: eine halbe socke. und zwei halbe handschuhe. weil ich erstmal den ganzen restlichen wollkram flicken mußte. wegen dieser drecksmotten (die machen mich fertig).

gekauft: eine wärmflasche aus der hölle. weiß und formschön ohne pvc und weichmacher. bestellt. sie ist hart wie holz, wird geringfügig weich wenn befüllt, man braucht irre viel wasser – puh, erinnert mich an die zinkene bettflasche meiner uroma. außer dass man sie befüllen kann und sie nett aussieht, wenn sie so herumliegt taugt sie nichts.

gelernt: canasta. ich bin die absolute spielnull, daher ist das was ganz ganz grosses für  mich! bisher fand ich mich schon klasse, weil ich uno UND skip-bo UND maumau spielen und immer würdig verlieren kann. aber jetzt!

getan: konsumiert, d.h. produkte reduziert. motto: alles aufbrauchen. es ist gut: mehr platz im badezimmer und weniger ausgaben. wie ich die fünf tuben zahnpasta (retrotube aus portugal, fenchelzahnpasta, normalo, superfrisch und wegen homöopathie) jemals aufbrauchen soll ist mir allerdings schleierhaft.

gelesen: lola bensky von lili brett, naja, es liest sich so runter, die themen erwachsensein, holocaust und familienerbe, dicksein und die aussenwelt sind toll miteinander verwoben, das macht das lesen leicht und schön. und doch, hätte ich was andres gehabt, ich hätte es nicht zuende gelesen. ebenso: reportagen, meine neue magazin hoffnung. das was ich gelesen habe, nicht allzuviel, fand ich etwas zäh. ein artikel über chinesische taxifahrerinnen liest sich wie ein zu langer müder schulaufsatz. und das vorwort: frauen, auch für euch sind reportagen gedacht, sie haben so schöne farben! hmhmhm, daneben. dann kamen london now von zadie smith, was so verheissungsvoll war, aber dann wieder – nun, ich habe zum ersten mal ein langweiliges buch zuende gelesen und nicht einfach aufgehört. das letzte mal ging mir das wohl mit schullektüre so. besser von doris knecht fing furios an, wurde auch dann etwas lahmer, aber ich fands dennoch klasse.

das war der januar. ruhig. okeh. manchmal schön. zu kalt. ich freu mich auf morgen, hallo februar!

cheers!

bombe! das alte jahr ist rum! es kommt ein neues! und das wird toll, na mindestens eins a werden – ich werde alle meine vorhaben umsetzen und wieder mal ein besserer mensch werden, schöner, aktiver, gesünder – von allem ein bisschen mehr als. im alten. müden. grauen. jahr.

was bisher geschah: ich hab mich im neuen job eingegroovt und auch schon wieder ein bisschen zuviel davon. dennoch bin ich froh um den wechsel, fast täglich. der sommer war traumhaft: jede freie minute draussen, im garten, am see und lagerfeuer lagerfeuer lagerfeuer. ein toller geburtstag. soundtrack. ich denke seit neuestem mal wieder ans verreisen, für länger oder auch irgendwo anders bleiben, für länger. aber mehr als eine träumerei ist das bisher nicht. mal sehen ob es sich zu einem plan auswächst oder als schöne hübsche pflanze vergeht. meine haare sind lang geworden und auf meine alten tage kann ich nun einen zopf tragen. das wollte ich schon immer! vermute: im nächsten jahr kommt er ab… düstere krimis habe ich viele gelesen, das war trotz schönem sommer und guten veränderungen meine vorherrschende stimmung: etwas düster, zum ende des jahres oft übellaunig, als wäre ich ein wenig auf entzug und dabei müde geworden. konsumhighlights 2013 – sockenwolle und ein paar dvds. viele ansteckblumen und eine neue dicke brille. the be good tanyas. gab es ein spitzenbuch? hm. davon hatte ichs schon einmal kürzlich. ich glaube nicht. filme: a broken circle und frances ha. sonst: das wohnungsprojekt zieht sich. davon mehr im neuen jahr.

vorhaben

  • die sozialen kontakte mehr und besser pflegen. ziele ins auge fassen und verfolgen. nicht immer vom weg abbringen lassen und/oder einschlafen.
  • krieg und frieden lesen
  • ein flohmarktstand ganz bald
  • yoga, yoga?
  • ein neues händi besorgen
  • reportagen lesen/sehen. themen im kopf haben und behandeln.
  • konzentrierter bei der sache sein
  • nicht jammern/nicht über den job jammern
  • bescheiden sein, keinen sozialneid entwickeln, auch nicht wenn gegenüber lauter junge erfolgreiche familien mit tausend gutgekleideten kindern in die tollen riesengrossen altbauwohnungen ziehen. nein, auch dann nicht
  • weniger designblogs ankucken
  • endlich mal waschmittel selbst machen
  • joggen, regelmässig
  • eine VERNÜNFTIGE gesichtscreme finden
  • aus alten fetzen ein paar nette tischdecken nähen. überhaupt: nähen!
  • und auch: jede woche was neues! das möchte ich weiter probieren, auch wenn das ergebnis bislang ERSCHÜTTERND war

jetzt erst mal cheers! tschüs olles 2013, heyhey hallo 2014!

oktober plus

DSC01166was ein saugender monat. er war golden, ja, aber gnadenlos zu mir. er lässt mich nachdenklich und etwas trübsinnig gehn. ein paar sachen mochte ich:

  • süsskartoffelsalat
  • endiviensalat mit paprika und blauschimmelkäse
  • starken schwarzen tee mit milch und zucker
  • gesehn: weissensee und saturday night fever und frances ha
  • ein bisschen stricken
  • mit öffentlichen verkehrsmitteln durch die stadt
  • musik: the be good tanyas
  • päckchen aus aller welt
  • meine kinder die trotz meiner echt fiesen laune rund und süss und sie selbst sind
  • beim räumen eine alte jeans gefunden, die völlig unmodisch ist, aber toll
  • apple crumble
  • das neue übergangsschlafzimmer
  • nichtrauchen
  • girlanden, girlanden und neu: pompons
  • saisonende im garten und
  • lagerfeuer, lagerfeuer, lagerfeuer

april: eine lange liste

IMG_3240der schnee ist auf der liste klar, es ist unerträglich! und ich kann auch nicht mehr ertragen: übers wetter jammern (selbst und mit anderen) und: wettervorhersagen brrr

plan: ein neues tolles rad
grace mccleen: the land of decoration und helle helle: leben mit einem unkomplizierten mann und yael hedaya: alles bestens und zzpacker: kaffee trinken anderswo und ursula krechel: shanghai fern von wo angefangen (hehe, habe ganz schön viel gelesen)
amseln, graureiher, stare, ein milan und ein storch (daß ich noch mal vogelnamen lerne)
fenster putzen
michael kiwanuka
scheisszeitumstellung
gaaanz alte bollywood music, wirklich schön
und von entspannt gleich wieder zu: termingehetze
von england träumen (still)
wohnung renovieren, hm?
der gyoza trick, danke david!
ein kindkranktag mit viel pudding
körperlich geschwächt sein
ein superschlechtgelaufener termin, seehr unzufrieden und frustriert und schleeeecht drauf danach
schmuck, hach ich möchte schmuck
meine theologiestudentinnenbrille (brrrrr)
die picknickrezepte im zeitmagazin
ins kino mit dem freund  (take this waltz) und gedacht: ach, canada!
sehr gelacht: irgendwo finde ich ein lauschiges plätzchen, auf dem tempelhofer feld…. (das tempelhofer feld ist ein toller ort! aber lauschig? jaja, hmhmhm, mein freund sagt, dort gäbe es lauschige plätze, ich wisse nicht was wirklich lauschig sei. naja.)
le schwiegermutterbesuch und ein verdrehtes kind
und wieder yoga schwänzen müssen (was bin ich doch für eine gewissenhafte berufstätige)
eine neue viel zu teure brille finden
schoolcheck schoolcheck
sonnenbrand, ein bisschen
gibt es hier magnolienbäume? blühende?
das entzückende radfahrende kind (verdreht hin oder her)
einen sozialladen entdeckt in dem alle kleinen gegenstände 20 cent kosten, jetzt habe ich lauter kleine neue sachen und eigentlich müsste ich dafür lauter alte sachen rausschmeissen (eins rein, eins raus….)
glitzerhaargummis
ein spaziergang in charlottenburg (irgendwo in charlottenburg)

swap to plusminusliste

IMG_8581IMG_8578das mit den wochenrückblicken ist nix auf dauer. ich brauche ne easy liste, in der ich alles auflisten kann, einfach so runter, ohne kategorien oder gestaltung.

also hier:

plusminus märz

ledergeldbörse in der linken jeansarschtasche, kamm in der rechten
milchkaffee
grips theater
ob das noch was wird mit ner frisur?
premiere: in die ferien fahren mit rollkoffer
und: in ferien sein, für eine woche weit weg von allem
mit dem freund aufn bier
und auf nen kaffee
nicht geraucht
mmh, gyozas
diese pausbäckigen kinder!
termine gut geplant, das war toll
so ein schöner bücherstapel (und wieder diese illusion von zeithaben)
schokoladenkuchen und wieder passen nur noch zwei hosen richtig
eine schöne liste von dingen im leben mit der freundin so ganz nebenbei machen
die lieblingsjeans ist nicht mehr zu flicken
säen und warten
ein schönes poster finden und ein jobangebot sehen und ein zehntagealtes baby sehen und
von england träumen