20 im april

WP_20150417_13_55_17_Proinnehalten & denken geht bisher ganz gut, hehe! * pflanzen ziehen * balkon entrümpeln * kindersachen aussortieren * diese sonne! * ich kaufe mir zum ersten mal seit ich erwachsen bin einen fön und eine rundbürste * milchreis, jeden tag milchreis! * out and about in marzahn * und die freuden des jobs: eine kaffeestunde im tatooladen * blusen (allein das wort!) * das kind schreit: alle sind bescheuert vorallem mama! * kristine bilkau: die glücklichen ist ein super zu lesendes, rundes, eins a buch und schwupps! geht das mit der leserei wieder * einen indischen film gekuckt – mich von dem gedanken nicht lösen können, dass mich das gesehene an deutsche 50er jahre filme erinnert * eine sehr alte jeans wieder ausgegraben, nun bin ich eine aus-der-zeit-gefallene * rosa blüten überall *

Advertisements

twenty (november)

IMG_8180jetzt ist er da der november. graugraugrau. nieselregen. mit dem rad auf dem blättermeer ausrutschen. handschuhe suchen. sachen im backofen backen. heizen. karten spielen. und: bombenlaune (nana!). die zeit fliegt geradezu und es gibt immer viel von allem, also nicht nur superduperglitterkram, aber dennoch: ich finde das leben gerade ganz schön schön.

immer noch denke ich an das interview mit edgar reitz in der süddeutschen. also einem alten magazin der süddeutschen. edgar, du bist mein freund. katholische landschaften. protestantische landschaften. habe mir endlich den neuen heimat film besorgt. und hoffe, bald ist mal zeit, den am stück zu kucken.

ich habe versucht, einen kitschroman zu lesen (das herzenhören). ich habe ihn aus der verschenkekiste und dachte, vielleicht ist das genau das richtige, leicht und ein bisschen exotische welt. und dieses: ich schaffe es nur noch krimis zu lesen (bei allem anderen bleibe ich irgendwo stecken) zu durchbrechen. aber: ich schaffe es nicht. vielleicht sollte ich zurück zu angelique und der könig. hier: ich habe dreissig seiten zeile für zeile gelesen und dann hatte ich nur noch das gefühl, dass diese lektüre mir wertvolle zeit stiehlt. dabei ist der roman locker geschrieben und spielt in birma. und nun habe ich mir ganz schnell wieder einen krimi…

 

 

20

tage im oktober.

lotto. ich habe lotto gespielt. zwei kästchen. keinen treffer. dieses kurze brennen beim gedanken, völlig ohne wirtschaftliche zwänge leben zu können. (manches wäre leichter.)

eine sehr süsse person aus der vergangenheit zufällig auf der strasse getroffen. sie hat mir gesagt, wie wichtig ich für sie war und wie wichtig ein bestimmtest gespräch. ich erinnere mich da nicht mehr so genau daran, aber war schön zu hören, klar.

kürbis gegessen. ich mag kürbis immer nur eine sehr begrenzte zeit lang. vier bis sechs wochen lang vielleicht. oder gar nur vier. kürbiscurry, kürbis aus dem ofen, kürbissuppe. sehr fein.

mit meiner arbeit gehadert. gerade finde ich alles schnell anstrengend und freudlos. spass und gute augenblicke halten nicht lange vor.

schöne tage mit den kindern gehabt, die ausgeschlafen zuckersüss sein können. nicht ausgeschlafen hingegen….

etwas gestrickt. festgestellt, daß im ribbelschal kein glück steckt. nun ist das bündchen falsch und die anzahl der maschen stimmt nicht fürs muster. ich mag englische strickanleitungen nicht. mittlerweile verstehe ich sie einigermaßen und dennoch. so wird das auch diesen herbst nichts mehr mit einer strickjacke, ob himbeerfarben oder grau. es gibt sie nur in gedanken.

 

 

musik und bier (20)

IMG_7424ich steh auf rückblicke und plusminuslisten. darum versuche ich es jetzt so: alle zehn tage gibts eine plusminusliste, weil jede woche, das schaffe ich nicht und einmal pro monat ist mir zuwenig. nächstes jahr/mit dem nächsten kalender mache ich das wieder auf papier und dieses blog wird vermutlich sterben. mal sehn.

wie das wird.

 

getrunken ******************* lillet mit holunder, minze, limette und sekt. sonst: kaffee. und bier.

gegessen ****************** gemüse mit erdnusssosse, endiviensalat mit blauschimmelkäse und tomaten und nüssen, pho.

gehört ************************* beirut, laurie andersson, f.s.k.

gelesen ******************** viel nur angelesen (scheiß liste): graham swift: im labyrinth der nacht, rike drust: familiensafari (sooo schlimm öde!, wer hat gesagt, das sei echt witzig?) und jetzt die ersten seiten von esther kinsky: am fluss. verheissungsvoll!

getan ***************** die bude geputzt. gründlich. fast alles. über erwartungen an kinder nachgedacht. eine therapiestunde mit michel. auf eine vernissage gegangen und nur gequatscht und getrunken. einen pullunder fürs kind gestrickt.

gewünscht **************** eine kamera und eine frisur (ach!)

gefreut ****************** über mehr arbeit in den nächsten wochen. über die saubere wohung. über einen tag und zwei abende alleine.

geärgert ********************** über kleine alltagssituationen mit unfreundlichen leuten, dass mein neues rad so lange auf sich warten läßt.

gesehn ******************** greys anatomy, eltern.

gesucht ********************* winterjacken für die kinder auf diversen flohmärkten

gefunden ***************** puppenstrickjacken, einzelteile irgendwelcher spiele beim aufräumen

geplant ******************* anders arbeiten. ferien. endlich lässig werden, sport.